Universalzähler UZ 56

Vergrößern

Grundig 50 MHz Universalzähler UZ 56
Der komplett in TTL-Technik aufgebaute Universalzähler UZ56/UZ56S von Grundig dient zur meßtechnischen Erfassung, Auswertung und zur digitalen Anzeige verschiedener, in Impulsform oder als Impulsfolge vorliegender Meßgrößen im Frequenzbereich bis 50 MHz. Sechs verschiedene Funktionen ermöglichen den Einsatz dieses Zählers zur Messung von Frequenz, Frequenzverhältnis, Impulsmessung, Periode, Periode xn, Zeit und zum Zählen. Die 6-stellige Anzeige des Messwerts erfolgt mit orangefarbenen Nixie-Röhren.

Die Bedienung des Gerätes ist durch sinnvoll gekoppelte, übersichtliche Bedienungs- und Anzeigeelemente stark vereinfacht. Durch die automatische Anzeige der Dimension der Messgröße durch 2 Nixie-Röhren wird das Ablesen des Meßwertes erleichtert. Der jeweilige Triggerzustand der beiden Eingänge kann an den Triggerkontrollampen abgelesen werden.

Der große Frequenzbereich und die zahlreichen Meßmöglichkeiten machten diese Gerät gleich gut geeignet für Labor und Fertigung, Prüffeld und Service.

Zum Einsatz in Meßanlagen konnte der Zähler auch fernprogrammiert und als 19"-Teil-Einschub eingebaut werden. Kombinationen mit anderen Geräten aus dem Digital-System 100 (Umsetzer, Teiler, Meßwertdrucker) waren ebenfalls möglich.
In der Ausführung UZ-56S können externe Zeitbasen eingespeist werden. Zudem beträgt die Eingangsempfindlichkeit 10 mVeff im Bereich 0 ... 20 MHz.

Besondere Vorteile des UZ-56 sind:

  1. Zwei identische, gleichspannungsgekoppelte Eingangsverstärker 0 ... 50 MHz mit geringer Drift, besonders übersteuerungsfest, dadurch gute Doppelimpulsauflösung.
  2. Einfache, übersichtliche Bedienung durch die getrennten Funktions- und Zeitbasisschalter.
  3. Direkte Anzeige von Meßbereich und Meßdimension.

    Datenblatt Technische Daten (14k)

    Eine Bedienungsanleitung mit Schaltplan ist in unserem Online-Shop erhältlich.


Inhalt Übersicht H&B/Grundig

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 20.02.2017