Messbrücke nach Kohlrausch

Sogenannte Wechselstrom-Telephon-Brücke nach F.Kohlrausch zur Messung von Widerständen und Impedanzen mit verschiedenen Widerstandsätzen von 1 - 1000 Ohm. Die Messbrücke wurde speziell zur Messung des elektrischen Widerstandes von Flüssigkeiten eingesetzt.

Vergrößern

Abb. 1: H&B Wechselstrom-Telephon-Brücke um 1894, Hersteller-Nr. 565

Die Skala ist bereits so eingeteilt, daß der Widerstand direkt ablesbar war. Zusätzlich besitzt die abgebildete Brücke ein sogenanntes Induktorium, welches durch die ständige Unterbrechung des Stroms mittels eines Unterbrechers (Wagnerscher Hammer) Wechselströme erzeugte. Dadurch war diese Brücke zusätzlich einsetzbar für die innere Widerstandsbestimmung von Elementen und Flüssigkeiten (bei Gleichstrom würde ein nicht gewünschter elektrolytischer Prozeß in Gang gesetzt werden). Da ein Galvanometer bei Wechselstrom nicht einsetzbar war, wurde an seiner Stelle ein Telephonhörer eingeschaltet. Er zeigte den stromlosen Zustand der Brücke an, wenn kein Ton mehr zu hören war [19].

Die Messbrücke wurde 1891 auf der Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung in Frankfurt a.M. gezeigt.

Zeitgenössische Zeichnung

Abb. 2: Zeitgenössische Zeichung aus [49]

Dank an Herrn Dietmar Hübner für dieses seltene Stück.

Inhalt Übersicht Messbrücken

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 01.07.2016