Einfache Thomson-Schleifdraht-Meßbrücke

Einfache Thomson-Schleifdraht-Meßbrücke mit mehreren Meßbereichen ohne Umschalter

Vergrößern

Schleifdraht-Brücke nach Thomson der Hartmann & Braun A.G., Frankfurt a.M., No 908

Diese Doppelbrücke nach Thomson dient insbesondere zum Messen kleiner Widerstände. Sie besteht aus einem 29 cm langen Schleifdraht, 4 Paar Widerstandsätzen im Verhältnis 0,001 : 0,01 : 0,1 : 1, sowie 4 Paar Druckknöpfen und 8 Anschlußklemmen. Damit können Widerstände von etwa 0,00005 bis 1,5 Ohm gemessen werden.

Ferner sind noch zwei Vergleichswiderstände und 2 Paar Druckknöpfe vorhanden, die zusammen mit dem Schleifdraht und 7 Anschlußklemmen zu einer Wheatstone-Schaltung verbunden sind und zum Messen von Widerständen von etwa 0,5 bis 6000 Ohm benutzt werden. Beim Messen wird nur durch Niederdrücken von zwei Druckknöpfen der Brückenzweig auf die entsprechenden Verzweigungspunkte geschaltet. Die Übergangswiderstände der Druckknöpfe haben hierbei keinen Einfluß auf die Messung. Die Brücke gibt somit auch in rauhen Betrieben einwandfreie Meßergebnisse.

Die Skale hat 2 Teilungen, die eine für die Thomsonschaltung ist beziffert von 0,05 ... 1,5, die zweite für die Wheatstoneschaltung ist beziffert von 0,5 ... 600.

Zum Messen von Drähten von etwa 1 bis 20 mm Durchmesser dient eine Einspannvorrichtung, bestehend aus 2 Stromzuführungs- und 2 Abgreifklemmen, sowie einer Mahagoniplatte, mit deren Hilfe die Spannungsabnahme in genau festliegenden Abständen erfolgt.

Als Galvanometer benutzt man ein Drehspul-Zeigergalvanometer Nr. 211 (s. auch Grüne Liste) 1 Skalenteil = etwa 5X10-6 A, Widerstand etwa 4 Ohm.

Zum Betrieb wird vorteilhaft ein Sammler von 2 Volt und etwa 50 bis 60 Ah benutzt [1].

H&B Katalog 1928 Auszug H&B Katalog 1933 (601k)


Inhalt Übersicht Messbrücken

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 01.07.2016