Multavi 10

Der vermehrte Einatz von Halbleiterbauelementen in der Nachrichtentechnik sowie die durch die Regeltechnik bedingte Verwendung von Meßwertgebern erfordert handliche Meßgeräte, die in der Lage sind, Ströme und Spannungen im Millivolt- bzw. Mikroamperebereich zu messen. Das bedeutet: hohe Eingangswiderstände in den Spannungsmeßbereichen und niedrige Eingangswiderstände in den Strommeßbereichen.

Multavi 10

Das Multavi 10 von Hartmann & Braun erfüllt diese Forderungen mit einem Meßbereichsumfang, der sich über mehr als 7 Dekaden erstreckt, bei einem Eigenleistungsbedarf von 10-9 Watt. Es erlaubt Spannungsmessungen von 10 µV bis zu 1000 V und Strommessungen von 10 nA bis 1 A. Das Multavi 10 vereint die Leistungen eines großen Tischgerätes mit denen eines handlichen, tragbaren und netzunabhängigen Gerätes. Durch die Verwendung einer speziellen Transistorschaltung kann das Gerät in allen Bereichen bis zu 100fach überlastet werden. Dabei darf das angelegte Signal jedoch nicht größer sein als 1200 V bzw. 5 A. Eine dem Gleichspannungssignal überlagerte Wechselspannung gleicher Amplitude verfälscht die Anzeige nicht.

Meßwerk
Das fremdfeldunabhängige Meßwerk mit Kernmagnetsystem ist durch Spannbandaufhängung der Drehspule weitgehend unempfindlich gegen Stöße und mechanische Erschütterungen. Reibungsfehler treten bei dieser Art der Lagerung nicht auf. Das Meßwerk hat eine Nullpunkt-Korrektion, die mit einem Schraubenzieher betätigt werden kann.

Skala
Die Skala hat 2 Teilungen. Die Teilung 0... 1 ... 2 ... 3 für die Stellungen 3-30 und 300 des Meßbereichwählers, die Teilung 0 ... 2 ... 4 ... 10 für die Stellungen 1 - 10 - 100 und 1000. Die Meßbereiche sind so gewählt, daß die auf der Skala ablesbaren Werte lediglich mit Potenzen von 10 multipliziert werden müssen. Das grüne Feld am Skalenende dient zur Kontrolle der Akkumulatorspannung.

Anschlüsse
An die zwei äußeren Anschlüsse (isolierte Rändelmuttern) werden die Meßleitungen angeschlossen. Die Polarität geht aus dem Aufdruck im Skalenfenster hervor. Die zwei inneren Buchsen dienen zum Anschluß des Ladegerätes an den Akkumulator, wobei ebenfalls die Polarität beachtet werden muß.

Meßbereichwähler und Drucktasten
Mit dem Meßbereichwähler ist jeweils einer der 26 Meßbereiche einzustellen. Zwischen den Bereichen 1000 V und 1000 mA ist eine Sperre eingebaut, um eine Fehlbedienung zu vermeiden. Die Bereiche 1 mV und 1 A sind gleich, es wurden aber wegen der Übersichtlichkeit zwei getrennte Stellungen gewählt.
Die rechte Drucktaste dient zum Ein- und Ausschalten des Gerätes.
Mit der linken Drucktaste wird die Akkumulatorspannung geprüft.

Meßverstärker
Das Multavi 10 ist mit einem hochempfindlichen Chopperverstärker ausgerüstet, der mit Halbleitern bestückt ist. Eine besondere Kompensationsschaltung im Chopperteil sowie doppelte Gegenkopplung in jeder Stufe verleihen dem Verstärker hohe Genauigkeit und Konstanz. Außerdem wurde noch eine weitere Gegenkopplung über den gesamten Verstärker vorgesehen.
Die Stabiltät des Verstärkers ist so gut, daß eine Nacheichung der Verstärkung entfällt. Die Driftwerte des Verstärkers sind gering, so daß eine Nullpunktkorrektur bei Benutzung im Labor entfallen kann. Nach dem Einschalten ist das Gerät sofort betriebsbereit. Eine Anwärmzeit ist nicht erforderlich. Bei Verwendung des Gerätes unter ungewöhnlichen Umgebungstemperaturen kann der Nullpunkt geringfügig weglaufen. Diese Drift kann mit der Korrektionsschraube, die sich an der Unterseite des Gerätes befindet, korrigiert werden.

Akkumulator
Zur Stromversorgung des Multavi 10 dient ein gasdichter Akkumulator mit einer Nennspannung von 12 Volt. Die Kapazität des Akkumulators reicht für eine Betriebsdauer von 20 Stunden.
Der Meßwerkzeiger muß bei Druck auf die linke Taste über den Beginn der grünen Marke ausschlagen. Das Gerät ist so eingestellt, daß am Beginn der grünen Marke die Entladeschlußspannung des Akkumulators liegt. Danach entlädt sich der Akkumulator sehr rasch. Bei zu tiefer Entladung kann eine Schädigung des Akkumulators eintreten. Außerdem stimmt die Anzeige nicht mehr.

Laden des Akkumulators
Der Akkumulator wird mit einem konstanten Strom von 22 mA aufgeladen. Die Ladezeit beträgt 14 Stunden. Wird die Ladezeit stark überschritten, so kann der Akkumulator beschädigt werden.

Datenblatt Multavi-10 Technische Daten (133k)


Inhalt Übersicht Multavi

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 27.06.2015