Inkavi-2

Das Inkavi 2 von Hartmann & Braun/Elima ist eine batteriebetriebene L-C-Meßbrücke, bestehend aus Wechselstrombrücke, Generator (1 kHz) und einem Anzeigeinstrument mit vorgeschaltetem Verstärker. Alle Messungen können ohne äußeres Zubehör ausgeführt werden. Da die Brückeneckpunkte alle zugänglich sind, können auch zusätzlich äußere Generatoren und Indikatoren verwendet werden.

Vergrößern

H&B/Elima Inkavi 2

Das Gerät eignet sich besonders zur genauen Bestimmung von unbekannten Induktivitäten und Kapazitäten im Bereich von Prüffeld, Labor und Service.

Messprinzip

Induktivitätsmessung könen wahlweise mit Serien- oder Parallelwiderstand zum Vergleichsnormal CN durchgeführt werden. Damit ist auch die Messung des Verlustfaktors tan δ und der Güte Q möglich.

Mit der Brückenschaltung nach Maxwell, siehe Abb. 1b, werden Induktivitäten mit Q > 10 gemessen.

Bei Induktivitäten mit Q < 10 ist die Messung mit der Serienschaltung nach Hay, siehe Abb. 1a, günstiger.

Messungen von Induktivitäten mit Eisenkern sind nicht möglich.


Abb. 1a: Induktivitätsmessung nach Hay

Abb. 1b: Induktivitätsmessung nach Maxwell

Kapazitätsmessung können wahlweise mit Parallel- oder Serienwiderstand zum Vergleichsnormal CN durchgeführt werden. Entsprechend kann auch bei diesen Messungen der Verlustfaktor tan δ und die Güte Q bestimmt werden.

Kondensatoren werden vorzugsweise in der Serienschaltung (Brückenschaltung nach Wien, Abb. 2a) gemessen. Abgleich bis zu tan δ = 0,1 möglich.

Elektrolytkondensatoren werden - sofern sie in Wechselstromkreisen Anwendung finden - in der Parallelschaltung (Brückenschaltung nach Wien, Abb. 2b) gemessen.


Abb. 2a: Kapazitätssmessung - Serienschaltung

Abb. 2b: Kapazitätssmessung - Parallelschaltung

Datenblatt Technische Daten (711k)

Eine Bedienungsanleitung ist im Online-Shop erhältlich.


Inhalt Übersicht Messbrücken

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 01.07.2016