Pehavi

Vergrößern

H&B Pehavi; Skalen-Nr. 2735028
Das Pehavi von Hartmann & Braun ist ein handlicher Kompensator zur pH-Bestimmumg und potentiometrischen Titration.

Es ist für Wissenschaft und Praxis ein wertvolles analytisches Hilfsgerät bei der Überwachung zahlloser chemischer Vorgänge, die an scharfbegrenzte Reaktionsgrade gebunden sind.

Um bei einer wässerigen Lösung festzustellen, ob und in welchem Maße sie sauer oder alkalisch ist, genügt es, den Gehalt an H- (Wasserstoff-) Ionen anzugeben; den Gehalt an OH- (Hydroxyl-) Ionen findet man als Ergänzung zu der Zahl 1014, d. h. das Produkt aus H- und OH-Ionen ist immer gleich 1014.

Die Wasserstoffionenkonzentration gibt man in vereinfachter Weise mit dem Exponent der Zahl 10 aber mit dem Pluszeichen an und bezeichnet sie mit pH. Eine Lösung ist sauer bei pH < 7, neutral bei pH = 7 und alkalisch bei pH > 7.


Bedienelemente des H&B Pehavi
Taucht man in eine Lösung eine geeignete Elektrode ein, so entsteht zwischen ihr und der Lösung eine EMK, die eine eindeutige Funktion des pH-Wertes (NERNSTsche Gleichung) ist. Verwendet man noch eine zweite Elektrode, die sich in einer Lösung bekannter Konzentration cx befindet, so gibt die Differenz der beiden gegeneinander geschalteten elektromotorischen Kräfte ein Maß für den gesuchten pH-Wert der Lösung nach der Gleichung

E1 - E2 = 56 * lg c1/c2 [mV]

c2 ist die gesuchte Konzentration der Lösung, die sich bei der Messung von (E1-E2) mit einem stromverbrauchenden Gerät ändern würde. Es gilt also, die EMK ohne Stromentnahme zu messen. Dies geschieht in einer Kompensationsschaltung; die dazu benötigten Teile, wie Null-Galvanometer Widerstände usw., sind in ein kleines Gehäuse eingebaut. Aus einer in das Gehäuse eingebauten Trockenbatterie wird über den Schalter S und den Regelwiderstand R durch den Schleifdraht D ein Hilfsstrom IH geleitet, der in der Stellung Ih des Schalters U mit Hilfe des Galvanometers G auf einen bestimmten Wert eingestellt werden kann. Zur Kompensation der bei X angelegten pH-EMK dreht man den Schalter U auf die Stufen M mit verschiedener Empfindlichkeit, kompensiert durch Drehen am Knauf D so lange, bis das Galvanometer G auch in der empfindlichsten Stufe nicht mehr ausschlägt und kann dann an der Skala bei F den gesuchten pH-Wert direkt ablesen. Auf der Skalenscheibe des Drehknaufes D sind mehrere Teilungen angebracht, die für verschiedene Elektrodenarten wie Pt/H-, Chinhydron-, Glas- und Antimon-gesättigte Kalomel-Elektroden gelten. Durch den kleinen Knauf E wird eine über der Skala liegende Scheibe betätigt, welche die jeweils nicht geltenden Teilungen abblendet. Dieses Gerät gestattet die Messung mit sämtlichen pH-Elektroden, auch mit der hochempfindlichen Glaselektrode [37].

Der pH-Geber zum Pehavi besteht aus einem Meßgefäß mit Winkelthermometer (0...40 C), der Elektrodenkette und dem Haltesativ. Die pH-Kurven sind für eine Lösungstemperatur von 18 C angegeben. Falls die Temperatur im Augenblick der Messung davon abweicht, so muß der angezeigte pH-Wert an Hand einer entsprechenden Tabelle oder Kurve berichtigt werden.


Inhalt Übersicht Messbrücken

© 2002-2018 www.alte-messtechnik.de * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht  * Letzte Aktualisierung: 01.07.2016