Tragbare Aperiodische Normal- und Präzisions-Instrumente
für Gleichstrom Type W

Ausführungs-
Form
Die von der Firma Hartmann & Braun seit dem Jahre 1893 unter der Bezeichnung "Aperiodische Präzisions-Strom- und Spannungsmesser" eingeführte Form für tragbare Normalinstrumente ist in der Messtechnik inzwischen vorbildlich geworden; sie bietet neben Zuverlässigkeit grosse Bequemlichkeit in der Handhabung, da die mit Schaltungsschema, Traggriff und Gummifüssen, Klappdeckel und Schnappschloss versehenen Holzgehäuse, in welche die Instrumente vollständig staubdicht eingebaut sind, besondere Trag- oder Aufbewahrungskästen unnötig machen. Die Instrumente werden in zwei Ausführungsformen hergestellt, die durch die Buchstaben W und Wn gekennzeichnet sind. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch den Grad der Genauigkeit und durch die Feinheit der Anzeige-Einrichtung. Diese besteht bei der Type W aus einem frei gespannten Metallfaden (sog. Fadenzeiger) in Verbindung mit einem den Spiegelhintergrund aufhellenden Lichtschirmchen, bei der Type Wn dagegen aus dem altbekannten Messerzeiger. Die Instrumentangaben der Type W sind von Temperatureinflüssen vollkommen unabhängig, ihre Genauigkeit wird mit 0,1 % vom Endwert des jeweiligen Messbereiches verbürgt, während die Eichgenauigkeit der Instrumente der Type Wn 0,2 % vom Endwert des jeweiligen Messbereiches beträgt.
Prinzip Das wirksame System dieser Instrumente ist nach dem Drehspul-Prinzip gebaut. Es besteht aus einer äusserst leichten rechteckigen Spule, welche mittels gehärteter und hochglanzpolierter Stahlspitzen zwischen kegelförmig ausgeschliffenen Saphiren in dem nur 1,25 mm breiten ringförmigen Luftspalt eines starken, konstanten und homogenen Magnetfeldes ohne Reibung drehbar gelagert ist. Zwei Spiralfedern aus Material von höchster Elastizität und denkbar geringster elastischer Nachwirkung vermitteln die Stromzuführung zu dieser Spule und halten dem von dem Magnetfeld auf sie ausgeübten Drehmoment das Gleichgewicht.
Gewicht
des beweglichen
Systems
Das Gewicht des gebrauchsfertig zusammengesetzten beweglichen Systems (Rähmchen nebst Wicklung, Achse, Zeiger, Gegengewichtchen, Federn, u.s.w.) beträgt für die Voltmeter ca. 1,5 g, für die Millivoltmeter je nach dem Zweck ihrer Verwendung ca. 2,1 bis 2,7 g, und zwar für die am häufigsten zur Verwendung kommenden Systeme ca. 2,5 g.
Magnet Die Behandlung, Auswahl und Stärke unserer Magnete verbürgen aperiodische Einstellung, dauernde Richtigkeit der Angaben und fast vollkommene Unabhängigkeit der Instrumente von fremden Magnetfeldern. Sie machen somit einen besonderen Schutz durch Eisenpanzerung überflüssig, der für tragbare Apparate seiner Schwere wegen nur eine unangenehme Beigabe bedeutet, zumal sich der Schutzpanzer nur zu leicht selbst magnetisiert und infolgedessen dann grössere Fehler verursacht als er zu verhindern im Stande ist.
Ausbalancierung
des Systems
Die Systeme werden auf das Sorgfältigste ausbalanciert. Für genaue Messungen sind die Instrumente jedoch in wagrechter Lage zu benutzen, da sie in dieser geeicht werden, und kleine Abweichungen in den Angaben bei senkrechter Instrumentstellung erfahrungsgemäss selten völlig zu vermeiden sind. Für rein technische Messungen ist dagegen die Lage der Instrumente auf ihre Angaben nicht von Belang, da sich die Abweichungen in beiden Lagen von einander in den Grenzen von ca. ± 1/3 % des Endwertes der Skala bewegen.
Index-
Korrektion
Für die Berichtigung etwaiger Nullpunktsabweichungen des Zeigers befindet sich an jedem Instrument eine Vorrichtung mit der Bezeichnung: "Index-Korrektion", die gestattet, den Zeiger mit Hilfe eines Schraubenziehers wieder auf den Nullpunkt einzustellen. Eine solche Massnahme stellt die Richtigkeit der Eichung wieder her solange sich der Zeiger nicht infolge einer starken Ueberlastung des Instrumentes wesentlich vom Nullpunkt entfernt hatte.
Skalen Je nach den Messbereichen erhalten die zur Vermeidung parallaktischer Ablesefehler mit Spiegelunterlage versehenen Skalen der mit Fadenzeiger ausgerüsteten Normalinstrumente W, Wa, Wv, Wav und Wi, welche alle mit Null beginnen, 150, 125, 120 oder 100 gleiche Skalenteile. Diese werden der Anzahl entsprechend beziffert, woraus durch Multiplikation mit einem auf dem Schaltungs-schema für jeden Messbereich angegebenen Faktor das Messergebnis in Ampere bzw. Volt folgt. Nur auf ausdrücklichen Wunsch erfolgt die Austeilung und Bezifferung unmittelbar nach Stromstärke oder Spannung in Ampere bzw. Volt, wie es bei den Instrumenten der Type Wn stets geschieht.
Messbereiche Soll ein Instrument mehrere Strom- oder Spannungs-Empfindlichkeiten erhalten, so ist stets darauf zu achten, dass die Messbereiche mit Rücksicht auf die Anzahl der Skalenteile einen bequemen Faktor: 1, 2, 5, bzw. deren Dezimalen und Dekaden erhalten, damit eine einzige Teilung genügt. Mehr als zwei Teilungen lassen sich auf einer Skala überhaupt nicht anbringen, und schon die zweite Austeilung erschwert die Ablesung und bedingt einen Mehrpreis.
Dauer-
Einschaltung
der Instrumente
Die Instrumente können dauernd im Stromkreise eingeschaltet bleiben; bei den Spannungsmessern Wv geschieht dies durch Vierteldrehung des Tasterknopfes nach dem Niederdrücken desselben; die Strommesser mit in das Instrumentgehäuse eingebauten Nebenschlüssen für mehrere Empfindlichkeiten besitzen für diese einen Umschalter (Kontaktgebung D.R.P.) im Nebenzweig, der zugleich als Ausschalter für das System dienen kann. Das Auftreten unzulässig grosser Erwärmung in den Instrumenten ist durch geeignete Wärmeableitung vermieden. Bei den Apparaten der Type W und Wn sind mit Rücksicht hierauf nur Nebenschlüsse bis 200 Ampere und Vorschaltwiderstände bis 1000 Volt in das Instrumentgehäuse selbst eingebaut.
Normal-
Millivoltmeter W
Die Millivoltmeter in Verbindung mit getrennten Nebenschlüssen und Vorschaltwiderständen für beliebig viele Messbereiche sind für den Gebrauch in Laboratorien die geeignetsten und genauesten Messinstrumente mit Zeigerablesung. Sie besitzen den Vorzug, entfernt von der den Hauptstrom führenden Leitung Aufstellung finden zu können und somit jeder Beeinflussung durch diese entrückt zu sein. Jedem Instrument werden ein Paar 1,50 m lange, die gleiche Nummer wie das Instrument tragende Verbindungskabel ("Messkabel") mitgegeben, welche einen nicht zu vernachlässigenden Teil des Instrumentwiderstandes bilden. Das Instrument darf zur Vermeidung fehlerhafter Angaben nur in Verbindung mit diesen Kabeln, ohne jegliche Veränderung derselben, benutzt werden.
Für sehr hohe Stromstärken von 3000 Ampere und darüber empfiehlt sich die Verwendung längerer Messkabel, um das Instrument zwecks Vermeidung einer Beeinflussung auch unter ungünstigen Verhältnissen genügend weit von den starkstromführenden Nebenschlüssen, Leitungen, Maschinen usw. aufstellen zu können. Näheres und Preise auf Anfrage.

Für Millivoltmeter sind nur Nebenschlüsse, für Milli-Volt-Amperemeter gleicher Empfindlichkeit sind Nebenschlüsse und Vorschaltwiderstände ohne weiteres austauschbar und können somit auch jederzeit nachbezogen werden. Bei Nachbestellung ist stets genau die Type, Listen- und Skalennummer des Instruments anzugeben.

Normal- und
Präzisions-
Instrumente Wa
Wav, Wna, Wnav
Die Strommesser dagegen werden jeweils mit ihren Nebenschlüssen und Kabeln zusammen geeicht; diese die Skalennummer des zugehörigen Instrumentes tragenden Zubehörteile dürfen zur Vermeidung falscher Angaben weder vertauscht, noch verändert werden.

Bei Instandsetzungen sind zwecks genauer Abgleichung ausser dem betreffenden Instrument stets auch die zugehörigen Messkabel und sämtliche zugehörigen Nebenschlüsse und Schrauben mit einzusenden, damit nicht neue Ersatzteile geliefert und berechnet werden müssen.

Verbürgte
Genauigkeit
Für die Instrumente W, Wa, Wv, Wav und Wi wird die Genauigkeit der Eichung auf ± 0,1 % vom Endwert des jeweiligen Messbereichs verbürgt, wenn der auf der Hochkante der linken Gehäusewand befindliche Pfeil ↑ bei wagrechter Lage des Instruments nach Norden zeigt (Siehe Prüfschein der P.T.R.)
Die aus einer thermo-elektrisch gegen Kupfer und Messing wirkungslosen Legierung von zu vernachlässigendem Temperaturkoeffizienten hergestellten Nebenschlüsse und Vorschaltwiderstände werden auf ± 0,1 % vom Sollwert abgeglichen und sind der besseren Kühlung wegen stets liegend zu gebrauchen.
Unabhängigkeit
von Temperater-
Einflüssen
Die Angaben sämtlicher Instrumente W, Wa, Wv, Wav und Wi sind von Temperatureinflüssen vollständig unabhängig, und zwar ist - laut Feststellung des Kaiserlichen Patentamtes auf Grund eingehender Untersuchungen der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt zu Charlottenburg - unseren Strommessern dieser Vorzug schon seit dem Jahre 1901, unseren Spannungsmessern und unseren Milli-Volt-Amperemetern teilweise schon seit dem Jahre 1902 eigen.

Zur Ausgleichung von Temperatureinflüssen positiver und negativer Art dienende Schaltungs- und Widerstandsanordnungen und ein Verfahren zur Herstellung von Drahtspulen, welches die Herstellung von Drehspulen mit verschwindend kleinem Widerstand ermöglicht, sind uns durch Patente geschützt [Liste W, Ausgabe Jan. 1917].

Datenblatt Prüfungsschein 1907 der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (577 kB)

Copyright © 2002-2021 * Text und Bilder unterliegen dem Urheberrecht * Letzte Aktualisierung: 05.06.2019